Jetzt Kostenvoranschlag von seriösen Umzugsunternehmen einholen!
Umzugsangebote anfordern

Was kostet dein Umzug?

Wohnfläche

ca.

Entfernung

ca. km

1 Person

2 Personen

3 Personen

4 Personen

5 Personen

6 Personen

7 Personen

8 Personen

9 Personen

10 Personen

1 Zimmer

2 Zimmer

3 Zimmer

4 Zimmer

5 Zimmer

6 Zimmer

7 Zimmer

8 Zimmer

9 Zimmer

10 Zimmer

Kosten

Umzugsunternehmen

ab

 

Auf dieser Basis berechnet der Umzugskostenrechner die finalen Kosten für Ihren Umzug:

Wohnung

  • kein Balkon, keine Garage
  • Die alte/ neue Wohnung befindet sich jeweils im 3. OG
  • Alle Zimmer (inkl. Keller) weisen einen normalen Füllstand auf

Umzug

  • Der Transportweg von der Wohnungstür bis in den LKW (Auszug/ Einzug) beträgt 10m
  • Preis für Transport pro m3: 25 Euro
  • Preis für m3 pro 10 km Entfernung: 8 Euro
  • Sonderleistungen (Umzugskartons, Möbelmontage oder Küchenabbau) werden nicht berücksichtigt

Umzug: Entsorgung von Sondermüll & Sperrmüll

Bei einem Umzug werden nicht nur Möbel und Umzugskartons von A nach B transportiert. Oft bleiben auch Sperrmüll und/oder Sondermüll zurück, die entsprechend entsorgt werden wollen. Was alles zum Sperrmüll gehört, was als Sondermüll gilt und welche Kosten mit der Entsorgung einhergehen, erfährst du in diesem Artikel.

Das Wichtigste in Kürze

  • In vielen Städten und Gemeinden gibt es mehrmals pro Jahr die Möglichkeit, den Sperrmüll kostenlos vom zuständigen Entsorgungsbetrieb abholen zu lassen.
  • Bei Sondermüll musst du darauf achten, dass die jeweiligen Stoffe über die richtigen Anlaufstellen entsorgt werden und nicht in die Umwelt gelangen.
  • Umzugsunternehmen in deiner Nähe bieten, neben der klassischen Umzugshilfe, auch die Sperrmüllentsorgung als Dienstleistung an.

Inhaltsverzeichnis

Warum die Entsorgung von schadstoffhaltigen Abfällen wichtig ist

Schwermetalle, ölhaltige Reste und sonstige schadstoffhaltige Abfälle dürfen Umziehende nicht als Hausmüll entsorgen. Selbst wenn der Anteil an schädlichen Inhaltsstoffen in den Produkten gering erscheint, ist der Schaden nicht zu unterschätzen, sollten diese Stoffe über den Haushaltsabfall in die Umwelt gelangen.

Energiesparlampen haben einen hohen Quecksilberanteil, Altbatterien bestehen je nach Batterietyp aus verschiedenen Schwermetallen und Elektrolyten, die nicht mit dem Grundwasser in Berührung kommen dürfen. Auch Gartenchemikalien sind oft besonders giftig. Durch unsachgemäße Entsorgung geraten diese Giftstoffe in den Naturkreislauf und können die Pflanzen- und Tierwelt nachhaltig schädigen.

Produkte mit schädlichen Inhaltsstoffen sind mit entsprechenden Warnhinweisen gekennzeichnet:
 

  • Symbols GHS09 (abgestorbener Baum und toter Fisch): umweltgefährdende Stoffe 
  • Symbol GHS06 (Totenkopf): Produkt ist giftig 
  • WEEE-Symbol (durchgestrichene Mülltonne): Verbot zur Entsorgung im gewöhnlichen Hausmüll
     

Zählen Umzugskartons als Sperrmüll?
Nein! Solltest du unbrauchbare Umzugskartons haben, gib sie in die Altpapiersammlung.

Abholung beauftragen: Was gehört alles in den Sperrmüll?

Matratzen, Sofas, Teppiche und alte Möbel abholen lassen? Kein Problem! Meist bieten städtische Abfallwirtschaftsbetriebe mehrmals im Jahr Termine zur kostenlosen Sperrmüllabholung an. Um diese Termine einhalten zu können, ist es ratsam, schon früh mit dem Ausmisten der Wohnung anzufangen.

Du kannst aber auch individuelle Termine für die Sperrmüllabholung vereinbaren. Hier hilft eine telefonische Anfrage bei den zuständigen Entsorgungswerken. Der Sperrmüll muss dann am vereinbarten Tag um 7:00 Uhr morgens am Straßenrand bereitstehen.

Elektrogeräte, Leuchtstoffröhren oder andere schadstoffhaltige Gegenstände gehören nicht in den Sperrmüll und müssen gesondert entsorgt werden. Selbiges gilt für Bauschutt, Metalle oder Sanitärobjekte, die nur bei Wertstoffhöfen angenommen werden. Nicht zu vergessen: Für derartige Materialien kommen üblicherweise zusätzliche Kosten für die Entsorgung auf dich zu.

Umzug in ein neues Zuhause: Was gehört in den Sperrmüll?

  • Matratzen und Lattenrost
  • Fahrräder, Kinderwagen und Kinderspielzeug
  • Fußleisten, Innenrollos und Gardinenleisten
  • Möbel jeglicher Art sowie Regale
  • Geleerte Truhen und Koffer
  • Teppichläufer, Teppichfliesen und sonstige lose Teppiche
  • Sperrige Garten- und Haushaltsgeräte (z.B. Besen, Grill und Wäscheständer)
sondermuell-sperrmuell-entsorgen

Sperrmüll abholen lassen: Diese Kosten kommen auf dich zu

Ob und in welcher Höhe Kosten für die Sperrmüllabholung anfallen, hängt vor allem davon ab, wie viel Sperrmüll du entsorgen möchtest und auf welche Weise dies geschehen soll. Solltest du sehr viel Sperrmüll haben, der über einen beauftragten Dienstleister entsorgt werden soll, musst du dafür zahlen. Aber auch in einigen Gemeinden kann die Sperrmüllabfuhr kostenpflichtig sein. Für die Abholung eines Kubikmeters Sperrmüll kannst du dich an folgenden Preisen orientieren:

 

  • Städtische Sperrmüllabfuhr: kostenlos oder bis zu etwa 20 Euro
  • Private Sperrmüllunternehmen: ab etwa 35 Euro
  • Sperrmüllentsorgung mit Container: zwischen 165 Euro und 900 Euro

 

Tipps: So sparst du effektiv Kosten beim Sperrmüll

Um die Kosten für die Sperrmüllentsorgung möglichst gering zu halten, haben wir folgende Tipps für dich:
 

  • Sperrmüll zerkleinern und über Restmülltonne entsorgen: Theoretisch kannst du Sperrmüll über die Restmülltonne entsorgen, solange er klein genug ist, um in die Tonne zu passen.
  • Kostenlose Sperrmüllabholung der Stadt in Anspruch nehmen: Häufig bieten Gemeinde und Städte mehrere Termine im Jahr zur kostenlosen Sperrmüllabholung an. Die Webseiten der Stadt oder des zuständigen Entsorgungsbetriebes zeigen dir, ob und wann Sperrmüll kostenlos abgeholt und entsorgt wird.
  • Möbel und Gegenstände verkaufen oder verschenken: Was für dich vielleicht schon als Sperrmüll gilt, ist für jemand anderen vielleicht noch nutzbar. Biete deinen vermeintlichen Sperrmüll online zum Verkauf an oder verschenke ihn weiter. So sparst du dir nicht nur die Entsorgung, sondern auch zusätzliche Kosten – und verdienst vielleicht noch einen Obolus.

Was ist Sondermüll?

Sondermüll selbst unterscheidet sich nochmals in verschiedene Kategorien. Denn je nach Kategorie muss der jeweilige Sondermüll unterschiedlich entsorgt werden. Gegebenenfalls fallen sogar noch zusätzliche Kosten für die Entsorgung an.

  1. Altbatterien und Akkus
    Für die Entsorgung von Altbatterien und Akkus wendest du dich an die kommunalen Sondermüllannahmestellen der Stadt, den (Elektro-)Händler oder einen Supermarkt mit Batterietonne. Ob kleine AA-Zelle oder Autobatterie: Die Annahmestellen sind zur kostenlosen Rücknahme verpflichtet. Allerdings müssen Händler nur solche Energiezellen zurücknehmen, die sie im Sortiment führen.

  2. Elektronikschrott
    Laptop, Toaster, Herd und Scanner – Elektroaltgeräte lassen sich nicht über den Hausmüll entsorgen. Weil sie wertvolle Rohstoffe enthalten und bei der Müllverbrennung möglicherweise Giftstoffe freisetzen, muss die Abgabe über städtische oder kommunale Sammelstellen erfolgen.

  3. Leuchtstoffröhren und Energiesparlampen
    Leuchtstoffröhren und Energiesparlampen enthalten recht viel Quecksilber. Damit das Schwermetall nicht in die Umwelt gelangt, musst du sie wahlweise zur Sondermüllannahmestelle oder zu einem Schadstoffmobil bringen.

  4. Altöl
    Ebenso wie bei Altbatterien sind die entsprechenden Händler auch bei Altöl zur kostenlosen Rücknahme verpflichtet – mindestens im Rahmen der zuvor verkauften Menge. Eine Quittung liefert den entsprechenden Nachweis. Alternativ nimmt auch die Sammelstelle der Kommune Altöl ab.

  5. Altmedikamente
    Bei der Entsorgung von Altmedikamenten führt der Weg entweder zur Sondermüllsammlung oder zur nächsten Apotheke. Sollte das Entsorgungsgebiet an eine Müllverbrennungsanlage angeschlossen sein, darfst du die Arzneimittel jedoch auch in die graue Restmülltonne werfen.

Tipps zur Entsorgung von Sondermüll

Damit sich der Entsorgungsaufwand beim Umzug in Grenzen hält, achtest du am besten bereits beim Kauf von Haushaltsmitteln auf schadstoffarme Produkte. Allzweckreiniger machen viele spezialisierte Reinigungsmittel von vornherein überflüssig. Reinigungsmittel mit einem geringen Schadstoffanteil erkennst du am Umweltzeichen „Blauer Engel“.

 

Auch bei Pflanzenschutz- und Schädlingsbekämpfungsmitteln gibt es umweltfreundliche Alternativen auf biologischer Basis. Die dürfen auch im Hausmüll entsorgt werden.

Bei chemischen Abfällen ist äußerste Vorsicht geboten. Mische niemals unterschiedliche Reste! Einerseits besteht die Gefahr einer gefährlichen chemischen Reaktion, andererseits ist die Identifizierbarkeit bei der Rückgabe für die Entsorgung des Sondermülls wichtig.

Viele Städte und Gemeinden haben ein Schadstoffmobil, das angemeldeten Abfall kostengünstig oder gar kostenfrei abholt. Umziehende sparen sich dabei Arbeit und Zeit bei der Sondermüllentsorgung, die sie in den Wohnungswechsel investieren können.

sondermuell-entsorgen-tipps

Was gibt es bei der Entrümpelung zu beachten?

Beim Umzug steht meist auch eine Entrümplung an. Hier solltest du nicht nur frühzeitig und strategisch vorgehen, sondern auch die korrekte Entsorgung des Spett- und Sondermülls regeln.

Zuerst solltest du festlegen, was überhaupt in die neue Wohnung mitkommen soll und was nicht. Dabei zeigt sich bereits, was und wie viel du entsorgen musst. Nimm anschließend eine Sortierung vor: Was zählt als Sperrmüll? Was ist Sondermüll? Welche Gegenstände und Möbel kannst du eventuell noch verkaufen?

Je nach Umfang musst du möglicherweise weitere Vorbereitungen treffen: Hast du beispielsweise sehr viele Sperrmüllgegenstände, kann ein Anhänger, Transporter oder sogar ein Container sinnvoll sein. Wenn bei der Entrümpelung hingegen Sondermüll zum Vorschein kommt, dann musst du anschließend auch Entsorgungsstellen ausfindig machen.

Beachte für die Entrümpelung grundsätzlich folgende Schritte:
 

  • Schritt 1: Entrümpelungsgut frühzeitig und systematisch aussortieren
  • Schritt 2: Aussortierte Stoffe, Gegenstände und Möbel nach Art sortieren
  • Schritt 3: Entsprechende Entsorgungsstellen ausfindig machen
  • Schritt 4: Etwaige Gegenstände verkaufen und mit dem Erlös anfallende Entsorgungskosten finanzieren

Häufige Fragen zur Entsorgung von Sondermüll und Sperrmüll

Was ist der Unterschied zwischen Sondermüll und Sperrmüll?

Zu Sperrmüll zählen bestimmte Gegenstände wie bspw. Möbel und Gartengeräte, die aufgrund ihrer Größe nicht in die Restmülltonne passen. Bei Sondermüll handelt es sich meist um giftige, umweltschädliche oder gefährliche Stoffe wie Altöl oder Batterien, die gesondert entsorgt werden müssen. 

Kann ich Sperrmüll selbst entsorgen?

Grundsätzlich kannst du deinen Sperrmüll selbst zu einem Entsorgungsbetrieb bringen oder die meist kostenlose Sperrmüllabholung deiner Stadt oder Gemeinde in Anspruch nehmen. 

Kümmert sich ein Umzugsunternehmen um die Entsorgung von alten Möbeln?

Ja, du kannst die Entsorgung von alten Möbeln, aber auch von weiteren Sperrmüllgegenständen bei einem Umzugsunternehmen in deiner Nähe in Auftrag geben.


Diese Artikel könnten dich interessieren

Halteverbot

Halteverbotsschilder sind für einen Umzug in parkplatzarmen Regionen unerlässlich. Aber was ist beim Aufstellen zu beachten? Erfahre mehr!

Jetzt lesen

Haftung durch Umzugsunternehmen

Haftung durch ein Umzugsunternehmen: Entsteht bei einem Umzug ein Schaden, muss dieser behoben werden. Doch wer haftet? Lies hier mehr dazu!

Jetzt lesen