Umzugscheckliste

Wichtige Aufgaben und Termine im Überblick

16 Wochen vor Ihrem Umzug
  • evtl. Nachmieter suchen
  • Mietvertrag neue Wohnung unterschreiben
  • alte Wohnung kündigen
  • Angebote von Umzugsunternehmen kostenlos anfragen - dann entscheiden, ob Sie den Umzug selbst oder mit Profis machen
  • Telefon kündigen oder ummelden
  • Stromanbieter kündigen oder ummelden (zu Ökostrom wechseln?) - gleiches gilt ggf. für den Gasanbieter
  • Zeitungen/Abos kündigen oder ummelden
  • Sonderurlaub oder Umzugstage beantragen
  • Handwerker (Elektriker, Klempner, Installateur, Bodenleger) anfragen - 
  • Renovierung alte Wohnung planen
  • Renovierung neue Wohnung planen
  • evtl. neue Möbel bestellen und Lieferfristen beachten
  • Ggf. Mietkaution sparen: Kautionsversicherung abschließen!
  • Kautionsschutzbrief beantragen und Mietkaution sparen

15 Wochen vor Ihrem Umzug
  • Abonnements kündigen oder ändern

14 Wochen vor Ihrem Umzug
  • Sonderurlaub in der Firma beantragen

13 Wochen vor Ihrem Umzug
  • Stromanbieter, Gasanbieter und Telefon kündigen oder ummelden

10 Wochen vor Ihrem Umzug
  • Nochmal die eigene Checkliste auf Details überprüfen

8 Wochen vor Ihrem Umzug
  • Für den Do-it-Yourself-Umzug: Helfer suchen und verpflichten
  • Haben Sie schon Ihr kostenloses Umzug-Angebot angefragt? Wenn Sie dann wirklich sicher sind, daß Sie den Umzug selbst machen möchten: Günstigsten Autovermieter für den Umzug herausfinden und Fahrzeug buchen.
  • Schon einen Maler gebucht? Kostenlos Angebote von Handwerkern holen
  • Elektriker, Installateur, Bodenleger, Klempner - Handwerker suchen
  • Renovierung der alten und neuen Wohnung planen
  • Neue Möbel bestellen
  • Vereine, Gruppen, Freizeitkollegen informieren - Vereine kündigen?
  • Wenn große Einzelteile transportiert werden sollen: Beiladung oder Kleintransport buchen.
  • Ein Klavier soll mit umziehen? Klaviertransport bestellen

6 Wochen vor Ihrem Umzug
  • Einzugsermächtigungen bearbeiten (neue Miete, alte Miete, Adressen, Bankverbindungen)
  • Rechnungen sammeln und neue Adresse mitteilen: 
    - allen Versorgern 
    - Dauerauftragsempfängern 
    - Abonnements-Lieferanten 
    - Ämtern
  • Alle Termine bestätigen (Freunde, Handwerker, beauftragte Firmen, Nachbarn)

5 Wochen vor Ihrem Umzug
  • Sperrmülltermin machen
  • Keller, Garage und Abstellräume ausräumen und konsequent ausmisten
  • Ebay, Flohmarkt, Kleinanzeigenblatt regeln
  • Wenn Sie Dinge über haben / nicht mitnehmen können: Lagerraum mieten

4 Wochen vor Ihrem Umzug
  • Nachsendeantrag bei der Post stellen
  • Heizkostenabrechnung mit dem Vermieter klären
  • Packmaterial und Umzugskartons besorgen/ liefern lassen
  • Wohnungsschlüssel für die neue Wohnung besorgen und duplizieren
  • Kautionsschutzbrief beantragen und Mietkaution sparen

3 Wochen vor Ihrem Umzug

2 Wochen vor Ihrem Umzug
  • Ab- und Anmeldeformulare besorgen - schauen Sie doch einmal auf die Homepage Ihrer Stadt!
  • Spätestens jetzt: Halteverbot für den Umzugswagen bestellen.
  • Spätester Termin: Nachsendeantrag bei der Post stellen
  • Sicherheitskopien von wichtigen Dokumenten anfertigen
  • Bankkonto am neuen Wohnort eröffnen
  • Nachbarn und Hausmeister genauen Umzugstag mitteilen
  • Stadtplan, wichtige Adressen und Telefonnummern des neuen Wohnorts besorgen

1 Woche vor Ihrem Umzug
  • Vorräte aufessen!
  • Sicherheitskopien von wichtigen Dokumenten anfertigen
  • Hausapotheke überprüfen, ggf. ergänzen
  • Werkzeugkiste zusammenstellen und ggf. ergänzen

Umzugswoche
  • Kümmern Sie sich um die Verpflegung für Ihre Umzugshelfer - Snacks und ausreichend Getränke.

1 Woche nach Ihrem Umzug
  • Neue Wohnung: Treppenhaus reinigen
  • Ausweis, Fahrzeugpapiere etc. ändern lassen
  • Anmelden neuer Wohnort
  • Freunde zum Essen einladen
  • Müll umweltgerecht entsorgen
  • Extrem-Aufräumen: was jetzt stehenbleibt, bleibt vielleicht für immer
  • Alles anschrauben und zusammenbauen
  • Geliehenes Verpackungsmaterial und Werkzeuge zurückgeben
  • Vor(!) den allerletzten Schönheitskorrekturen an der neuen Wohnung: Einweihungsparty machen
  • Rechnungen aufheben, sortieren, evtl. steuerlich absetzen
  • Ausruhen
  • Die neue Nachbarschaft erkunden

2 Wochen nach Ihrem Umzug
  • Geliehenes Verpackungsmaterial und Werkzeuge zurückgeben


Umzugscheckliste – damit klappt der Umzug ohne Stress

Jedes Jahr ziehen in Deutschland fast 10 Millionen Menschen um, knapp 6 Millionen Haushalte haben im Jahr 2013 eine neue Bleibe bezogen. Immer mehr Personen suchen sich beim Umzug professionelle Hilfe und übergeben Teile des Umzugs oder sogar den gesamten Umzug an ein Umzugsunternehmen. Dieses übernimmt das Packen, den sicheren Transport, die Aufstellung der Möbel in der neuen Wohnung und gibt oft wertvolle Umzugstipps. Auch wenn Sie sich beim Umzug auf ein Umzugsunternehmen verlassen, hilft eine Umzugscheckliste dabei, alle wichtigen Punkte zu bedenken.

So bereiten Sie sich in den Monaten vor dem Umzug vor

Bereits lange vor dem Umzug muss einiges organisiert werden. Ziehen Sie lediglich zwei Stadtteile weiter oder möchten Sie in eine andere Stadt oder gar ein anderes Bundesland umziehen? Dann ist es sinnvoll, einen Umzugsplaner zu verwenden, der Ihnen zahlreiche Umzugstipps gibt und diese zeitlich einordnet. Vor allem im Sommer und zum Monatsanfang und -ende ziehen die meisten Menschen um. Damit Sie unter verschiedenen Umzugsunternehmen eine Auswahl treffen können, sollten Sie rechtzeitig Preise vergleichen und Angebote einholen. Eine Umzugscheckliste kann bei der Planung helfen. Sie listet auf, was vor, während und nach dem Umzugstag zu erledigen ist. Wollen Sie Ihre Telefonnummer mitnehmen? Dann muss dies bereits einige Wochen vor dem Umzug beantragt werden. Auch eventueller Urlaub für den Tag des Umzugs muss rechtzeitig beantragt werden. Packen Sie selbst? Dann muss frühzeitig passendes Packmaterial besorgt werden, wenn Sie dies nicht vom Umzugsunternehmen gestellt bekommen.

Umzugscheckliste für die Wochen vor dem Umzug:

  • Termin festlegen
  • Urlaub beantragen
  • Umzugsunternehmen beauftragen
  • Einen Plan für die neue Wohnung erstellen
  • Gas, Wasser, Strom, Telefon ummelden

Für welche Schäden haften Umzugsunternehmen?

Klären Sie rechtzeitig mit dem Umzugsunternehmen, wie der Umzug ablaufen soll und welche Arbeiten von den Umzugshelfern der Spedition übernommen werden. Dies ist auch für die Haftung für eventuell auftretende Schäden relevant. Ist die Spedition mit dem Packen Ihrer Möbel und Einrichtung beauftragt, haftet sie für Schäden, die während des Transports entstehen. Packen Sie selbst mit an, haftet das Unternehmen nicht für Schäden an Dingen, die Sie selbst gepackt haben. Bei Schäden, die das Umzugsunternehmen verursacht hat, haftet es mit maximal 620 Euro pro Kubikmeter. Sind Ihre Möbel oder einzelne Stücke Ihrer Einrichtung wertvoller, empfiehlt sich eine zusätzliche Transportversicherung oder ein separater privater Transport. 

Was kostet Ihr Umzug?

Wohnfläche

ca.

Entfernung

ca. km

1 Person

2 Personen

3 Personen

4 Personen

5 Personen

6 Personen

7 Personen

8 Personen

9 Personen

10 Personen

1 Zimmer

2 Zimmer

3 Zimmer

4 Zimmer

5 Zimmer

6 Zimmer

7 Zimmer

8 Zimmer

9 Zimmer

10 Zimmer

Kosten

Umzugsunternehmen

ab

So meistern Sie den Tag des Umzugs

Ein wichtiger Punkt auf der Umzugscheckliste ist der Tag des Umzugs selbst. Letzte Dinge müssen gepackt und vorbereitet werden. Das Treppenhaus sollte vor dem Umzug auf Schäden überprüft werden, damit diese nicht später Ihnen oder Ihrem Umzugsunternehmen angelastet werden können. Findet die Übergabe bereits am Umzugstag statt, muss die Wohnung komplett leer und gereinigt sein – meist reicht die besenreine Übergabe. Lesen Sie unbedingt vor der Übergabe die Zählerstände für Wasser, Strom und eventuell Gas ab. Nach der Wohnungsübergabe muss ein Übergabeprotokoll angefertigt werden.

Umzugscheckliste für den Umzugstag:

  • letzte Dinge packen
  • die Umzugshelfer instruieren (neue und alte Wohnung)
  • Namensschilder abmontieren und neu montieren
  • Zählerstände notieren

Was ist nach dem Umzug zu tun?

Ist der Umzug vorbei, müssen die neue Wohnung eingerichtet und alle Kartons ausgepackt werden. Ein vorher erstellter Plan hilft, die Möbel ideal zu stellen. Doch auch organisatorisch ist noch einiges zu erledigen. Vor allem die Ummeldung beim zuständigen Einwohnermeldeamt muss zeitnah erfolgen. Auch Banken, der Arbeitgeber, die Krankenkasse, Versicherungen und andere Stellen müssen über den Umzug informiert werden.

Umzugscheckliste für die Zeit nach dem Umzug:

  • Ummeldung beim Einwohnermeldeamt
  • Ummeldung von Strom, Gas, Telefon
  • Mitteilung der neuen Adresse an Versicherungen, Arbeitgeber, Krankenkasse, Banken
  • eventuell Ausfüllen eines Umzugsprotokolls, wenn es zu Schäden beim Umzug kam